Sturzvermeidung

Sturzvermeidung

Welche Lösungen unterstützen im eigenen Zuhause bei der Sturzvermeidung?

  • Wir wollen einen Beitrag dazu leisten, Stürze und Sturzfolgen zu vermeiden.
  • Sturzfolgen können zum Beispiel Sturzangst oder Bewegungseinschränkungen sein.
  • Wir suchen in unserem Netzwerk von Wohn- und Technikberatenden gemeinsam nach Lösungsansätzen, die Menschen in ihrem Zuhause dabei unterstützen, die Sturzgefahr zu minimieren.
  • Hinweise nimmt das Projektteam von VTTNetz HIER entgegen.

Folgende Lösungsansätze haben wir bisher gesammelt:


Kabel

  • Ordnung schaffen, z.B. über Ordnungssysteme wie Kabelboxen
  • Alternative Lösungen prüfen: kabellose Geräte nutzen (Batterie-/Akku-Betrieb), ungenutzte Geräte aussortieren oder Geräte so platzieren, dass Kabel nicht im Weg liegen

Teppiche

Kann ich mich im Alltag besser bewegen, wenn ich keinen Läufer oder keinen Teppich habe?

  • lose Läufer und Teppiche entfernen
  • Alternativen prüfen: Auslegware
  • unverzichtbare Teppiche (Erbstücke) ggf. an die Wand hängen
  • Befestigung vorhandener Teppiche:
    • Klebebeläge anbringen (Teppich darf keine Falten werfen, hochstehende Ecken und Kanten ankleben)
    • Anti-Rutschmatten verwenden
  • Erhöhungen entfernen: Teppiche und Fußmatten in den Boden einlassen

Barrieren beseitigen

  • Sind Vasen, Zeitungsstapel, Deko-Artikel auf dem Fußboden Hindernisse? -> An welchen Stellen können sie untergebracht werden?


  • Rampensysteme nutzen: Türschwellen ausgleichen
  • Türschwellen entfernen lassen (Absprache Vermieter)
  • Türschwellen sichtbar machen:
    • LED-Streifen
    • Kontrastfarbe
    • fluoreszierendes Material nutzen
  • Glastüren kennzeichnen, erkennbar machen


  • Gardinenlift
  • Fenstergriffverlängerung
  • ausziehbare Regalböden
  • Schranklift


  • Aufstehhilfen nutzen bei Bett und Stuhl
  • Ankleiden im Sitzen auf Stuhl
  • Sitzen beim Schuhe aus- und anziehe
  • Küchenschränke nur bis Greifhöhen noch eingeräumt lassen (stets vermeiden, dass ein Tritt-Hocker oder eine Leiter gebraucht werden, diese am besten verräumen)
  • wichtige Telefonnummern sichtbar neben Telefon oder einspeichern
  • Kehrbesen und Schaufel mit Verlängerung und Greifzange, damit man sich nicht bücken muss, wenn ggf. bereits Schwindel vorhanden ist


  • Rutschhemmende Oberflächen
    • angeraute Fliesen (R-Wert bzw. Rutschklasse)
    • Anti-Rutschmatten im Bad
    • Anti-Rutschstreifen auf der Treppe
    • Glatte Oberflächen nachträglich versiegeln, sodass sie rutschhemmend sin


Fußsohlen:
  • „ABS-Socken“
  • Fußballschuhe mit Stollen/Golfschuhe)
  • Passendes Schuhwerk (festes Schuhwerk, keine "Puschen")
  • rutschhemmende Sohlen an den Schuhen
Hinweis: Gerade die rutschhemmenden Eigenschaften von Stopper- bzw. ABS-Socken können bei einem Teppichboden ebenfalls zum Sturz führen, da die Socken stark abbremsend wirken, was bei "schlürfenden" Menschen zum Stolpern führen kann.

Brille:
  • Sehhilfen mit richtiger Sehstärke tragen
  • Sehstärke regelmäßig prüfen lassen


  • Bettlicht mit Bewegungsmelder
  • Nachtlichter mit Bewegungsmelder / Steckdosenlichter (v.a. auf dem Weg vom Schlafzimmer ins Badezimmer)
  • schlecht ausgeleuchtete Bereiche mit LED-Lampen nachrüsten
  • Leuchtmittel mit Fernbedienung oder in Kombination mit Sprachassistent nutzen
Nachtlicht-Lösungen auf WiQQi


  • fest montierte Griffe:
    • in der Duschkabine
    • neben der Toilette
    • an der Balkontür
    • an Schwellen und Stufen
  • Sitzgelegenheiten schaffen:
    • Duschhocker
  • zweites Geländer / zweiter Handlauf an der Treppe


Manuelle Rufsysteme

sollen Hürden reduzieren, die eine manuelle Rufauslösung (und das Warten auf Hilfe) behindern, z.B.
  • Armbänder
  • Buzzer


Monitoring-Systeme für den gesamten Raum

...sollen definierte Szenarien im gesamten Raum erkennen, die als Sturzprädiktor gelten, z.B.
  • Radar-Systeme
  • Video-Systeme
  • Bewegungsmelder
  • Fußbodenüberwachung


Monitoring-Systeme für das Bett

...sollen definierte Szenarien im oder am Bett erkennen, die als Sturzprädiktor gelten.
Sie überwachen z.B.
  • die Bettfläche
  • die Bettkante
  • die Bettvorlage


Monitoring-Systeme für eine Sitzgelegenheit

...sollen definierte Szenarien im Stuhl oder Sessel erkennen, die als Sturzprädiktor gelten, z.B.
  • Sitzkissen


Wearables

...sollen definierte Szenarien in der Bewegung erkennen, die als Sturzprädikgor gelten, z.B.
  • Armbänder


Sturzfolgenprävention

Lösungen, die im Falle eines Sturzes Verletzungen vermeiden, z.B.
  • Sturzmatten
  • Extraweiche Böden
  • Sturzwesten/Airbags


  • Medikamente können mutmaßlich zur Sturzgefahr beitragen
  • Sturzrisiko kann bei der Einnahme von Opioiden und Antidepressiva, Hypnotika und Sedativa (Beruhigungs- und Schlafmittel) steigen
  • Hinweis: Arzt zu Risiken der Medikamenteneinnahme befragen


Übung 1: Einbeinstand

  • Ein Bein vorne oder hinten anwinkeln und so lange wie möglich auf dem anderen Bein stehen bleiben.
  • Erhöhter Schwierigkeitsgrad:
    • Das angewinkelte Bein abwechselnd von vorne und wieder nach hinten bewegen
    • Augen dabei schließen
    • Kopf in den Nacken legen
    • Kopf mit geschlossenen Augen in den Nacken legen

Übung 2: Linienstand

  • Den einen Fuß vor den Standfuß setzen.
  • Die Ferse des vorderen Fußes berührt die Zehen des hinteren Fußes.
  • So lange wie möglich halten.
  • Erhöhter Schwierigkeitsgrad:
    • Augen schließen
    • Kopf in den Nacken legen
    • Kopf mit geschlossenen Augen in den Nacken legen
    • Fuß hinter den Standfuß setzen

Übung 3: Zehenstand

  • Mit beiden Füssen in den Zehenstand.
  • So lange wie möglich die Position halten.
  • Erhöhter Schwierigkeitsgrad:
    • Auf und ab wippen
    • Zehenstand auf einem Bein
    • Zehenstand auf einem Bein, auf einem Kissen oder zusammengerollten Tuch

Übung 4: Seitliches Beinheben

  • Auf einem Bein stehend das andere Bein seitlich abspreizen, so hoch es geht, ohne mit dem Oberkörper auszuweichen.
  • Erhöhter Schwierigkeitsgrad:
    • Das gehobene Bein ohne abzustellen nach vorne, seitlich und nach hinten abspreizen
    • Dasselbe mit geschlossenen Augen

Übung 5: Lunges (Aus­fall­schritte)

  • Mit dem einen Bein einen Schritt nach vorne, mit dem anderen Bein einen Schritt nach hinten.
  • Hüfte nun senken, bis das vordere Knie einen rechten Winkel bildet.
  • Wieder hoch, und Übung wiederholen.